Beliebte Posts

Sonntag, 19. August 2012

Kosten sind den Räten zu <b>hoch</b>

Eine Woche zuvor war Karl-Heinz G?pfert vom Verband f?r l?ndliche Entwicklung noch umsonst zur Sitzung des Biebelrieder Gemeinderates gekommen. Das Gremium konnte an jenem Abend keine Beschl?sse fassen, da zu wenig Ratsmitglieder erschienen waren. G?pfert wollte zwei Bauvorhaben vorstellen, die im Ortsteil Westheim im Zuge der Flurbereinigung geplant sind. Zum einen soll ein Parkplatz am Friedhof entstehen, zum anderen die zwei Kilometer von Westheim entfernte Lorenzquelle neugestaltet werden.

Bei der j?ngsten Zusammenkunft des nunmehr beschlussf?higen Gemeinderates konnte G?pfert seinen Vortrag nachholen. Doch vermochten dessen Erl?uterungen zum aktuellen Sachstand und zu den Planungsinhalten den Rat nur eingeschr?nkt zu ?berzeugen. Besonders die vom Amt f?r l?ndliche Entwicklung veranschlagten Kosten f?r Parkplatz und Quelle stie?en bei der Mehrheit der Gemeinder?te auf Widerstand. Die Sensibilit?t f?r Investitionen hat einen Grund: Erfahrungen bei der Dorferneuerung in Biebelried, als Kosten h?her ausfielen als erwartet, f?hrten einst zu Unmut und Unbehagen. „Der Gemeinderat hinterfragt Ma?nahmen heute mehr als zuvor“, sagte B?rgermeisterin Renate Zirndt.

45 000 Euro w?rde die Parkfl?che am Friedhof kosten, wie Karl-Heinz G?pfert erkl?rte. Die H?lfte davon m?sste die Gemeinde aufbringen, der andere Teil komme als Zuschuss vom Amt f?r l?ndliche Entwicklung. Gedacht ist der Parkplatz nicht nur f?r Besucher des Friedhofs, sondern auch f?r Wanderer und Spazierg?nger. Zur Verf?gung steht daf?r eine Fl?che von 1600 Quadratmetern. Ein Schotterbelag von rund 800 Quadratmetern soll G?pfert zufolge Platz f?r 24 Fahrzeuge bieten, eine Bepflanzung vorwiegend mit B?umen f?r Schatten sorgen. „Bei 45 000 Euro kommen wir nicht zusammen“, sagte B?rgermeisterin Zirndt an G?pfert gewandt.

Die Ratsmitglieder sahen Einsparm?glichkeiten vor allem im Hinblick auf die Begr?nung der Fl?che, die allein 11 000 Euro beanspruchen w?rde, sowie durch Reduzierung auf 16 Parkpl?tze, was 8000 Euro weniger kostet. Letztlich stimmte der Gemeinderat dem Vorhaben dem Grunde nach zu, verlangte jedoch planerische ?nderungen zur Kostenersparnis. Nach einer neuerlichen Kalkulation wird der Rat endg?ltig dar?ber befinden, ob der Parkplatz errichtet wird.

Zum gleichen Ergebnis gelangte das Biebelrieder Gremium bei der Lorenzquelle, welche nach urspr?nglicher Berechnung 31 000 Euro vereinnahmen w?rde. Ein Viertel dessen m?sste die Gemeinde ?bernehmen, die H?lfte das Amt f?r l?ndliche Entwicklung, die ?brigen 25 Prozent die Teilnehmergemeinschaft der Flurbereinigung. Die momentan verwachsene und nicht zug?ngliche Quelle diene dem Zweck der Naherholung und sei die Abschlussma?nahme der Teilnehmergemeinschaft, wie Karl-Heinz G?pfert erkl?rte. Treppen zum Wasser, Gel?nder, Sprungsteine, Sitzm?glichkeiten auf Holzb?nken oder Quadersteinen sollen zum Verweilen einladen.

W?hrend Manfred Kleinschrodt und Gunnar Krau? das Projekt mitten in der Flur f?r ?berfl?ssig erachteten, gab Jochen Kuhstrebe zu bedenken, dass die Gemeinde f?r 7500 Euro ein Projekt im Wert von rund 30 000 Euro erhalte. Wenngleich G?pfert keine erheblichen Einsparm?glichkeiten erkannte, beschloss der Gemeinderat, zu einem sp?teren Zeitpunkt ?ber eine abgewandelte Planung zu entscheiden.


View the original article here

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen