Beliebte Posts

Freitag, 10. August 2012

Daniel Sam steigt <b>hoch</b> und trifft zum 1:1

publiziert: 08.08.2012 21:22 aktualisiert: 08.08.2012 21:31 
Ort: Frohnlach     Coburger Tageblatt

Fu?ball-Regionalliga Gegen den FC Ingolstadt II hatte der VfL Frohnlach einen R?ckstand zur?ckgeschlagen, doch zum Sieg reichte es in einem guten Spiel nicht mehr. Beim 1:1 hatten beide Teams noch in der Schlusspphase die M?glichkeit zum Sieg.

Da hätte Thomas Karg (Nummer 12) fast den Ingolstädter Keeper Andreas Egger und dessen Abwehr überlistet, doch der VfL-Torjäger blieb dieses Mal ohne Torerfolg beim 1:1 im eigenen Stadion. Fotos: Albert Höchstädter
Da h?tte Thomas Karg (Nummer 12) fast den Ingolst?dter Keeper Andreas Egger und dessen Abwehr ?berlistet, doch der VfL-Torj?ger blieb dieses Mal ohne Torerfolg beim 1:1 im eigenen Stadion. Fotos: Albert H?chst?dterIn einer ansehnlichen Partie trennte sich der VfL Frohnlach gestern Abend vom FC Ingolstadt II mit 1:1. Das Remis war unterm Strich sicherlich ein gerechtes Ergebnis und hält den VfL im Vorderfeld der Tabelle, während die Gäste insgesamt noch Nachholbedarf im Punktestand haben, aber in Frohnlach keinesfalls enttäuschten haben. In der Schlussphase war der Sieg für beide Teams möglich.
VfL-Trainer Dieter Kurth hatte ein paar Änderungen gegenüber dem 2:2 in Memmingen angekündigt und so blieben Frank Zapf und Sebastian Hofmann draußen. Im Spiel von Anfang an wieder dabei Dominik Schmidt und Christian Brandt. Auch die beiden Angreifer Daniel Sam und Thomas Karg standen gemeinsam in der Startelf, wobei Sam mehr über die rechte Seite kam und erst nach der Pause seine Stärken nicht nur mit dem Tor zeigte.
Es begann lebhaft und es wurde viel gesprochen auf dem Feld und beide Seiten hatten offensichtlich mehr Lust am Offensivspiel als an viel Taktik. Jedenfalls wurde ansehnlich kombiniert. Nennenswerte Vorteile konnte sich aber zunächst kein Team erarbeiten. Eine erste Aktion nach 13 Minuten sorgte bei den Fans des VfL immerhin für ein erstes Raunen. Thomas Karg konnte eine Unsicherheit in der Ingolstädter Hintermannschaft zwar ausnutzen, zum Torerfolg reichte es nicht. In letzter Minute konnte der Ball zur Ecke geklärt werden.
Schon im Gegenzug allerdings machte Thomas Berger, der wendige Mann auf der rechten Außenseite, aus sich aufmerksam und brachte nicht nur in dieser Szene die VfL-Abwehr etwas durcheinander. VfL-Spieler Christian Böhnlein ließ den Ingolstädter oft einfach zu viel Raum. Der VfL zeigte in der Folge gute Ansätze im Spielaufbau, wenngleich nicht alles genau ablief, es wurde manchmal zu spät abgespielt und manchmal zu ungenau, so dass auch immer wieder die Donaustädter in den Ballbesitz kamen und durch flotte Aktionen nicht ungefährlich agierten. Insgesamt aber hatte der VfL das Geschehen unter Kontrolle.
In der 38. Minute allerdings bedurfte es auch der Aufmerksamkeit des Schiedsrichterassistenten. Der hatte zwar gesehen, dass sich der Ingolstädter Karlheinz Lappe am Strafraum freigespielt hatte, doch er erkannte auch dessen Abseitsstellung. Es wurde weder für den VfL und bis zur 45. Minute auch nicht für die Gäste wirklich gefährlich. Doch so richtig aufschlussreich war es für die meisten Zuschauer noch nicht.
Vor den fast 800 Zuschauern ging es ohne Wechsel in den zweiten Durchgang. FC-Schlussmann Andreas Egger hatte zwar jetzt die tiefstehende Sonne gegen sich, doch so richtig konnte der VfL diesen vermeintlichen Vorteil nicht umsetzen. Die Möglichkeiten allerdings hatten die Platzherren. Der Ball ging von Daniel Sam zu Thomas Karg und von dort zu Christian Brandt, doch dessen Schuss aus 15 Metern strich über die Querlatte (50.). Diese Möglichkeit hätte die Führung bedeuten können, doch stattdessen zeigte der Gast wie es geht. Zwei Minuten später fiel das 0:1. Karlheinz Lappe, der Sturmführer der Ingolstädter, war nach einem Querpass von Manuel Ott freistehend an den Ball gekommen und musste die Kugel nur noch über die Linie schieben. Zwei Minuten später war TW Beer nicht sicher, ob er herauslaufen sollte, ging zurück und überließ Lappe den Raum und Ball. Doch letztendlich war er doch der Sieger gegen den wendigen Angreifer. Die Steigerung der aggressiven Spielweise hatte sich für Ingolstadt II bezahlt gemacht. Der VfL bekam das eine oder andere Problem und musste mit deutlich weniger Raum zurechtkommen. Und das tat er auch. Nach 64 Minuten schlug Kapitän Renk einen Freistoß vor das Ingolstädter Tor. Daniel Sam stieg am höchsten und Andreas Egger hatte keine Abwehrchance beim Kopfball. Um ein Haar hätte Ingolstadt II wieder in Führung gehen können, doch das Tor wurde um ein paar Zentimeter verfehlt. Ingolstadt II setzte nach und kam durch Routinier Ralf Keidel zu einer Freistoßaktion. Der VfL machte mehr Druck nach vorne, doch die Gäste kamen sehr schnell wieder ins Spiel zurück. Christian Beer musste (84.) noch einmal retten, aber Bulat hatte in den Schlussminuten die Möglichkeit für den VfL, Walleth für Ingolstadt. Doch es blieb beim 1:1 nach fast 95 Minuten.

VfL Frohnlach: Beer - A. Zapf, Burkhardt, Beetz, Sener (60. Özdemir) - Schmidt, Renk, Brandt (86. Hofmann), Böhnlein - Sam - Karg (76. Bulat).
FC Ingolstadt II: Egger - Keidel, Hagmann (76. Kremer), Heiß, Herzel, - Berger (87. Jainta), Walleth, Ott (79. Dobros), Velagic - Müller - Lappe.
SR: Florian Badstübner (TSV Windsbach). - Zuschauer: 742.
Tore: 0:1 Lappe (52.); 1:1 Sam (64.). - Gelbe Karten: Böhnlein, Beetz, Bulat / Walleth, Keidel. eng/zi


View the original article here

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen